Wie viel Sport muss sein?

Bei OneFit setzten wir uns natürlich täglich mit Sport, Fitness und Bewegung auseinander. Nicht, dass wir hier alle totale Sportskanonen sind, aber Aktivitäten, die gesund machen, sind nun mal unser Business (und Herzensangelegenheit). Die schockierende Realität ist aber, dass wir 90% unserer Arbeitstage im Sitzen verbringen. Practice what you preach? Nur vor oder nach der Arbeit und nur, wenn die Motivation groß genug ist.

sportinoffice_01
Der nicht so fitte Großstadtmensch

Wir sind alle irgendwie Durchschnitt
Lange Rede kurzer Sinn, im OneFit Büro sitzt rein bewegungstechnisch der Durchschnittsbürger am Schreibtisch. Wodurch zeichnet sich so ein Durchschnittsbürger in sportlicher Hinsicht eigentlich aus?
Dadurch, dass er in sportlicher Hinsicht eher unsportlich ist. Genauer gesagt legt der heutige Büromensch laut Gesundheitswissenschaftlerin Hanna Frey im Durchscnitt nur 800-1000 m am Tag zurück. Das ist schockierend! Vor allem, wenn man sich zum Vergleich einmal die von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfohlene Menge von 10.000 Schritten pro Tag heranzieht. Das entspricht einer Entfernung von etwa 7km.

Ich hab Rücken
Als wäre das an sich nicht schon erschreckend genug, kommt ab hier auch noch der Teufelskreis ins Spiel, der viele Menschen vom Sport abhält. Was passiert nämlich, wenn man sein Leben nur noch im Sitzen verbringt? Nichts Gutes, das ist mal sicher!
Rückenschmerzen, Übergewicht, Schlafstörungen, Verspannungen, Herzkreislauf Probleme und andere Volkskrankheiten der westlichen Industrienationen. Die Alarmglocken klingeln, man überwindet sich das Auto mal stehen zu lassen und auf einmal tun die eingerosteten Gelenke weh. Vielleicht war das mit dem Bewegen keine so gute Idee. Also doch wieder hinsetzen. „Ach schau mal was die Gabi heute bei Facebook gepostet hat!“
Dann noch die witzigen Sprüche á la „Sport ist Mord“ und „mein Bauch war teuer“ und schon ist das nächste Training wieder in weite Ferne gerückt.

Und die Antwort ist…?
Um also zur Anfangsfrage zurückzukehren: Wie viel Sport muss sein?
Mehr als 800m am Tag auf jeden Fall (unsere fitten Mitbürger werden jetzt gähnen und zu Facebook wechseln).

funny-fun-lol-fail-wedding-dance-people-pics-images-photos-pictures-bajiroo-15
Spaß ist alles

Wie ihr den Switch hin bekommt? Da gibt es leider kein allgemeines Rezept für. Für den einen ist es das Auto gegen das Fahrrad einzutauschen. Manch anderer will vielleicht lieber in der Mittagspause einen Spaziergang machen und die Wagemutigen möchten vielleicht auch einfach mal wieder regelmäßig richtig hässlich schwitzen.
Das OneFit Prinzip in Bezug auf diese Fragestellung ist recht einfach und basiert auf wenigen Grundzutaten:
Vielfalt, denn wenn ihr öfter mal was Neues probieren könnt, kommt der Schweinehund so schnell nicht in euch auf.
Qualität, denn wenn ihr tolle Lehrer/Trainer findet, die euch vermitteln können, was euch gut tut, könnt ihr euch ein Leben ohne diesen kleinen Tipps bald gar nicht mehr vorstellen.
Flexibilität, denn wenn ihr immer nur ins selbe Studio könnt aber heute mal ganz wo anders in der Stadt unterwegs seid, ist die Ausrede quasi zum Greifen nah.
Freude, denn wenn Sport nur dem Abnehmen oder dem ängstlichen Zugewinn von Gesundheit dient (die Angst vorm frühen Tod als Motivator), werdet ihr schnell zur Karteileiche im benachbarten Fitnessstudio.
Der gemeinsame Nenner dieser Zutaten ist eigentlich der Spaß! Neugierig bleiben, mit Freunden schwitzen und lachen oder einfach mal eine Boxstunde in Nippes buchen. Wieso nicht?
Je mehr Spaß, desto mehr Motivation. Den 10.000 von der WHO empfohlenen Schritten pro Tag nähert ihr euch dann von ganz alleine an. Kein Zwang, just Fun!

Tägliche Predigt vorbei:-). In dem Sinne Cheers und viel Spaß beim Entwickeln eures eigenen Rezepts. Wenn wir euch dabei helfen können, freuen wir uns sehr!

Liebe Grüße und frohes Bewegen,
Euer OneFit Team

Advertisements

7 Kommentare zu „Wie viel Sport muss sein?

    1. Hey Dani, das freut uns sehr zu lesen. Wir denken, dass es wichtig ist Dinge und Routinen zu finden, die einen positiv motivieren anstatt Bewegung mit einem negativen Pflichtgefühl in Verbindung zu bringen. Basic Psychologie aber die Fitness Branche ist da in vielerlei Hinsicht noch in der Steinzeit stecken geblieben 😉 Schön, dass du dich von dieser Sichtweise angesprochen fühlst. Viel Erfolg auch mit deinem Blog, der ist wirklich klasse!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s